13. Spieltag Herren 2011/12: SGE - TuS Diedesfeld II

SGE - TuS Diedesfeld II 5:0 (2:0)

Torschützen: Björn Wind (2), Alex Hirsch (2), Philipp Herrbruck

Abwehrriegel durchbrochen

Eine Woche nach dem heißen Derby gegen St. Martin, stellte sich der nächste schwere Brocken im Sportpark vor. Mit der TuS Diedesfeld II war der ungeschlagene Spitzenreiter, der in 8 Spielen lediglich 3 Gegentore hinnehmen musste, zu Gast.

Am Sonntag, den 06.11.2011 um 15 Uhr ging es also um nicht weniger, als dem Spitzenreiter das Verlieren beizubringen. Diesem Unternehmen konnte sich nahezu in Bestformation gewidmet werden. Neben Kapitän Achim Schulz, der wegen einer Bänderdehnung passen musste, weilte Janusz Gromala noch im Urlaub.

Die Frage, wer auf der 6er-Position für Achim Schulz auflaufen würde, beantwortete Coach Holger Baum mit  Defensivallrounder Michael Herrmann, der zusammen mit Marco Schwarz das Mittelfeld kontrollieren sollte.

Wurde vor Spielbeginn mit Recht darauf verwiesen, dass man in diesem Spiel gegen eine starke Abwehr Geduld bewahren müsste, so strafte die SGE jene, die diese Meinung innehatten Lügen. Es waren gerade einmal 20 Minuten gespielt, da führte die SGE bereits mit 2:0! Aber der Reihe nach…

Zunächst besaßen die Gäste aus Diedesfeld die erste gute Einschussmöglichkeit, übrigens ähnlich dem Spiel gegen St. Martin, Björn Wind konnte jedoch einen Schuss aus dem Gewühl heraus von der Linie schlagen! Glück gehabt!

Wachgerüttelt durch diesen ersten Aufreger wurde der Vorwärtsgang eingelegt und eine erstaunliche Dominanz erzeugt, welche die Diedesfelder zu keiner weiteren nennenswerten Torchance im gesamten Spiel kommen lassen sollte.

Nach einer Viertelstunde schlugen die SGE´ler das erste Mal zu. Voraus ging ein sehenswerter Spielzug über das gesamte Spielfeld. Am eigenen 16er schnappte sich Philipp Braun die Murmel und schickte Michael Seligmüller auf die Reise, dieser legte ab auf Alex Hirsch, welcher wiederum Regisseur Pottmeyer bediente, der mit einem halbhohen Zuckerpass Björn Wind in Szene setzte, welcher zum krönenden Abschluss die Kugel Volley in die Maschen jagte! 1:0!

Der Jubel über die frühe Führung und den vielleicht besten Spielzug der Saison war noch nicht vollends verstummt, als sich Alex Hirsch im gegnerischen 16er gegen drei Gegenspieler durchtankte und direkt im Anschluss auf 2:0 stellen konnte. Da waren gerade 20 Minuten gespielt.

Bis zum Pausenpfiff tat sich nicht mehr allzu viel auf dem grünen Rasen, die SGE weiterhin eindeutig spielbestimmend, ließ die Tus Diedesfeld nicht zur Entfaltung kommen. So ging es mit einer verdienten 2:0 Führung in die Kabinen.

Das gleiche Bild nach der Halbzeit, die SGE konnte sich ein ums andere Mal gefährlich vor des Gegners Tor in Position bringen, während auf der anderen Seite eine fehlerfreie Defensivabteilung, Keeper Alex Herbst einen ruhigen Nachmittag verschaffte.Folgerichtig konnte Mitte der 2.Halbzeit auf 3:0 erhöht werden. Wiederum Alex Hirsch nahm das Zuspiel von Wind gekonnt mit und marschierte alleingelassen auf das Tor der TuS, in welchem er die Kugel ohne Probleme unterbrachte.

Als wenige Minuten später auch noch das 4:0 nachgelegt wurde, war sichergestellt, dass die 3 Punkte in Edesheim bleiben und der bisherige Tabellenführer überflügelt werden würde. Eine maßgenaue Freistoßflanke von Pottmeyer, der sich immer mehr seiner alten Form nähert, setzte Philipp Herrbruck mit einem druckvollen Kopfball in die Maschen.

Es waren noch knapp 10 Minuten zu spielen, als Björn Wind sich aufmachte seinen zweiten Treffer beizusteuern. Auf Zuspiel von Michael Herrmann stand Wind am Mittelkreis eigentlich gegen drei Gegenspieler und wollte schon einen Querpass spielen, als sich alle Gegner in Passrichtung orientierten und Wind die Lücke zum Alleingang über die komplette gegnerische Hälfte nutzte und auch dem herausstürmenden Keeper keine Chance ließ das 5:0 zu verhindern. Ein klasse Tor!

Die Partie war natürlich längst entschieden, als den Diedesfeldern die Chance zum Ehrentreffer gegeben wurde. Nach einer Schlafmützigkeit im Mittelfeld musste Libero Strasser bei seinem Tackling im 16er alles riskieren und verursachte einen Elfmeter. Aber wie hätte dieses Spiel anders enden können, als mit einer klasse Flugparade von Alex Herbst?

Ein Tag an dem alles passte!

(Bericht: Dominik Braun)