16. Spieltag Herren 2011/12: TSG Neidenfels II - SGE

TSG Neidenfels II - SGE 1:7 (1:2)

Torschützen: Peter Pottmeyer (2), Philipp Herrbruck, Alex Hirsch (4)

Harte Nuss zum Rückrundenauftakt

Dank dem überzeugenden Heimsieg gegen den Vfl Elmstein und der Punkteteilung zwischen dem FV 1921 Haßloch und der TuS Diedesfeld II, grüßt die SG Edesheim zum Abschluss der Hinrunde von der Tabellenspitze. Herbstmeister - ein schönes Faktum, welches die gute Ausgangsposition für die bevorstehende Rückrunde wiederspiegelt, jedoch keinen Anlass zur übertriebenen Freude geben sollte. Bekanntlich kommt der Hochmut vor dem Fall…

Unter diesen Voraussetzungen stand der SGE am Sonntag, den 27.11. die ungeliebte Reise zur TSG Neidenfels II bevor. Zum Auftakt der Rückrunde galt es die dortigen Platzverhältnisse und die kampfbetonte Spielweise des Gastgebers anzunehmen, um das eigene Punktekonto um weitere 3 Zähler aufzustocken.

Dieser Aufgabe konnte sich nahezu in Bestbesetzung gewidmet werden. Außer dem verletzungsbedingt fehlenden Philipp Braun und dem aus beruflichen Gründen abwesenden Michael Hermann, waren alle Mann an Bord.

Lucas Schreieck übernahm die vakante Position des rechten Außenbahnspielers, ansonsten blieb bei der Anfangsformation alles beim Alten.Die Partie entwickelte sich vom Anpfiff weg zum erwartet schweren Spiel. Die TSG hielt mit viel Einsatz und Leidenschaft dagegen, auch wenn sich eine optische Feldüberlegenheit seitens der SGE recht zügig einstellte. Nennenswerte Torchancen waren in der ersten halben Stunde jedoch absolute Mangelware. Beide Abwehrreihen standen sicher und konnten die Offensivabteilungen des Gegners ohne größere Probleme in Schach halten.

Völlig aus dem Nichts viel das 1:0 für die TSG. In der 33. Spielminute gab es einen Freistoß aus halblinker Position, ca. 20 Meter vor dem Tor von Alex Herbst. Die SGE Abwehr zog alle Verteidiger ins Zentrum vor das eigene Tor und übersah so einen TSG´ler, der mutterseelenallein auf Höhe des 16er auf den kommenden Querpass warten durfte und diesen auch zur Führung in die Maschen setzte. Bittere Pille!

Die Hoffnung der TSG auf etwas Zählbares war somit genährt. Glücklicherweise hat unsere Mannschaft mehrere Spieler in ihren Reihen, die den Unterschied ausmachen können. Bis zur Halbzeit sollte Regisseur Peter Pottmeyer seine individuelle Qualität unter Beweis stellen. Sowohl beim Ausgleichstreffer, als auch beim Führungstreffer, ließ er gleich mehrere Verteidiger alt aussehen und vollstreckte jeweils eiskalt. Beim Stand von 1:2 für die SGE ertönte der Pausenpfiff.

In der Kabine blieb Lucas Schreieck, für ihn schickte Coach Holger Baum Offensivallrounder Janusz Gromala ins Rennen und bewies damit sein glückliches Händchen.

Es waren keine 10 Minuten gespielt, da hatte die SGE dank eines Doppelschlages für die Vorentscheidung gesorgt. Beide Treffer bereitete Gromala mustergültig vor. Das wichtige 1:3 erzielte Herrbruck mit einem feinen Heber aus knapp 16 Metern, für das 1:4 sorgte Sturmtank Alex Hirsch.Die TSG musste nun erkennen, dass sie an diesem Tag keine Chance mehr auf etwas Zählbares hatte und das Team bäumte sich nicht mehr gegen die drohende Niederlage auf. In der zweiten Halbzeit brachten sie lediglich eine Torchance zustande, welche Alex Herbst sicher parieren konnte. Die Nuss war geknackt!

Folgerichtig gab es mehr Platz für unsere Offensivabteilung, die sich nun auch spielerisch besser in Szene setzen konnte. Nach Zuspiel von Gromala erhöhte Hirsch auf 1:5.

Unschlüssig ob der Schuss von Pottmeyer bereits die Torlinie überquert hatte, spitzelte wiederum Hirsch die Murmel ins Netz und „klaute“ sich somit den Treffer zum 1:6. Pottmeyer musste sich in dieser Szene mit dem Assist zufrieden geben.

Wohl angespornt durch seinen vorangegangen Abstauber, zeigte Hirsch beim Schlusspunkt der Partie nochmals sein ganzes Können. In bester Mittelstürmermanier jagte er die Kugel mit einer sehenswerten Direktabnahme unhaltbar in des gegners Maschen. Fast überflüssig zu erwähnen, dass das Zuspiel durch Gromala erfolgte.

Eine schwere Auswärtsaufgabe wurde in der Gesamtbetrachtung mit der richtigen Einstellung, am Ende auch im Ergebnis souverän gelöst. Nun stehen noch zwei wichtige Spiele gegen die derzeit Punktgleichen Haßlocher und Diedesfelder auf dem Programm, ehe es in die verdiente Winterpause geht.

(Bericht: Dominik Braun)