18. Spieltag Herren 2011/12: TuS Diedesfeld II - SGE

Tus Diedesfeld - SGE 3:0 (2:0)

Herber Dämpfer

Zum letzten Spiel vor der Winterpause musste die SGE beim Tabellenfüherer aus Diedesfeld antreten. Die Partie wurde bei eisigen Temperaturen am Sonntag, den 11.12.2011 um 12:30 Uhr angepfiffen. Aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse wurde auf den Hartplatz ausgewichen, welcher sich in schlechtem Zustand präsentierte und quadratmeterweise zwischen gefrorenem und bereits aufgetautem Untergrund abwechselte. Trotzdem wurde die Partie pünktlich eröffnet.

Nach der Niederlage aus der Vorwoche gegen Haßloch, die nun punktgleich mit Diedesfeld und 3 Punkte vor der SGE, gemeinsam von der Tabellenspitze grüßen, hatte sich die SGE einiges vorgenommen, um zumindest auf Diedesfeld wieder aufzuschließen. Coach Baum ließ die Startelf trotz der vermeidbaren Niederlage gegen Haßloch unverändert und gab so jedem Spieler die Möglichkeit, seine Leistung aus der Vorwoche vergessen zu machen.

Frei nach der Redensart „Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt“, musste der erste Dämpfer bereits in der 2.Spielminute hingenommen werden, als Diedesfeld bereits mit 1:0 in Führung ging. Die Mannen der SGE im kollektiven Tiefschlaf, sodass sich binnen der ersten beiden Spielminuten bereits zwei hochkarätige Chancen für Diedesfeld ergaben. Konnte die erste Einschussmöglichkeit gerade eben noch zunichte gemacht werden, musste Keeper Alex Herbst die Pille wenige Sekunden später dennoch aus seinem Netz holen.

Durch den denkbar schlechten Start in die Partie, nahm die Verunsicherung seitens der SGE merkbar zu. Klare Aktionen waren Mangelware, bzw. wurden im Keim von der aufopferungsvoll kämpfenden TuS zunichte gemacht. Im kompletten ersten Durchgang brachte es die SGE auf keine nennenswerte Torchance, was in dieser Form bis dato noch nicht vorgekommen war.

Passend dazu gelang der TuS nahezu alles. Sie konnte ihre Führung bereits in der 10. Spielminute auf 2:0 erhöhen. Abermals waren die Angreifer nicht eng genug markiert, um sie wirklich am kontrollieren Torabschluss hindern zu können.

Bezeichnend für die schwache 1.Halbzeit, dass die Trikots der SGE, mit ganz wenigen Ausnahmen, in einem glänzendem Weiß erstrahlten, während die Spielernummern der TuS fast nicht mehr zu erkennen waren.

Mit Beginn der 2.Halbzeit rissen sich unsere Mannen zusammen und zeigten einen couragierteren Auftritt. Diese „Leistungssteigerung“ war auch absolut von Nöten, um nicht völlig unter die Räder zu kommen.

Dennoch konnte die TuS kaum einmal ernsthaft in Gefahr gebracht werden, abgesehen von dem ein oder anderen Schuss aus der zweiten Reihe, wollten sich auch im zweiten Abschnitt keine klaren Torchancen ergeben.

Als Bärendienst darf man getrost den Platzverweis von Philipp Herrbruck bezeichnen, welcher nach einem Frustfoul bereits nach 60 Minuten mit gelb-rot vom Platz geschickt wurde und so ein Team zusätzlich schwächte.

Die beste Torgelegenheit der SGE erarbeitete sich Spielmacher Pottmeyer mit einer feinen Einzelaktion, sein Schuss landete jedoch passend zum Spiel nur an der Latte.

Folgerichtig musste gegen Ende der Partie auch noch das 3:0 hingenommen werden, womit die verdiente Niederlage endgültig besiegelt war.

Zum Jahresabschluss denkbar schlecht, wurde auch gegen den zweiten Konkurrenten im Kampf um den Aufstieg verloren. Somit ging die SGE als Tabellendritter mit jeweils 6 Punkten Rückstand auf Haßloch und Diedesfeld in die Winterpause.

Auch wenn sich die Ausgangslage in den beiden letzten Spielen deutlich verschlechtert hat, so darf man als Tabellendritter noch die Hoffnung auf den Relegationsplatz haben und muss alles dafür tun, bei einem Ausrutscher der Konkurrenz voll da zu sein.

(Bericht: Dominik Braun)